Veröffentlicht am

Abt em. Gotthard Schafelner OSB- 60 Jahre Mönch im Kloster und immer noch ein Lächeln im Gesicht.

60 Jahre Mönch im Kloster und immer noch ein Lächeln im Gesicht.

Dankbar sind wir heute mit em. Abt Gotthard Schafelner OSB nach Maria Schauersberg gewallfahrt.

Gemeinsam haben wir heute nicht in Lambach – sondern auswärts – die Vesper gesungen. Mit unserem Jubilar und für unseren Jubilar haben wir Gott gedankt, und um Segen für die weiteren Jahre gebetet.

Abt Gotthard ist durch so lange Zeit den Weg mit unserer Gemeinschaft gegangen; in guten und schlechten Zeiten. Danke!

Gemeinsam haben wir nach dem Gottesdienst Mahl gehalten. Im brüderlichen Gespräch haben wir auch mit unserem Jubilar über schöne und schwere Zeiten in seinem klösterlichen Leben gesprochen. Ein wertvoller und bereichernder geistlicher Austausch über Bindung und Beziehung hat sich ergeben.

Die Bilder zeigen Abt Gotthard im Kreis der Mitbrüder und vor der Erntekrone. Abt Gotthard darf auch dankbar auf die reiche Ernte aus 60 Jahren als Mönch blicken. Eine Radierung aus der Hand unseres Mitbruders P. Koloman Fellner aus dem 18. Jahrhundert zeigt die Wallfahrtskirche Maria Schauersberg.

Veröffentlicht am

P. Elija herzlich willkommen in der Pfarre Bachmanning.

Mit 1. März wurde P. Elija Oberndorfer OSB zum Pfarrprovisor von Bachmanning bestellt.
Er nimmt diese neue seelsorgliche Aufgabe neben seinem Dienst als Pfarradministrator von Stadl-Paura wahr.
Die Pfarrgemeinde hat P. Elija am 6. März herzlich empfangen und beim Gottesdienst begrüßt. Nach dem Gottesdienst gab es Gelegenheit zur Begegnung und zum Kennenlernen. Der Pfarrgemeinderatsobmann Mag. Franz Brenneis und die Obfrau des Fachausschuss Finanzen Frau Anna Payrhuber begrüßten P. Elija namens der Pfarre. Der Musikverein Bachmanning stellte sich mit einem Ständchen ein.
Veröffentlicht am

Überkonfessionelle Gedenkminute für den Frieden am Freitag um 15 Uhr – Mönche und Kloster mit im Gedenken.

Wir Mönche, unser Kloster, nehmen uns auch Zeit für diese Gedenkminute. Als Benediktinermönche ist uns Frieden ein ureigenes Anliegen. Der Heilige Benedikt schreibt seinen Mönchen in die Regel: “suche den Frieden”. Das Vorbild unseres Ordensvaters gibt viele Beispiele tätigen Friedens.

Weiterführende Informationen haben wir untenstehend angefügt.

Hier ein Blick auf unsere größte Glocke. Neben dem Bild fügen wir auch einen Link an, um auf Youtube die Glocke zu hören: https://youtu.be/v4v2XCDz2nY

Überkonfessionelle Gedenkminute für den Frieden am Freitag um 15 Uhr

25.02.2022 08:02
(zuletzt bearbeitet am 25.02.2022 um 08:03 Uhr)
Österreich/Krieg/Kirche/Religion/Medien/Gedenkminute/ORF
Spitzen der Kirchen und Religionen laden Menschen zu stillem Gebet ein, während österreichweit die Kirchenglocken läuten – ORF unterbricht für eine Minute sein Programm

Wien, 25.02.2022 (KAP) Die Spitzen der Kirchen und Religionsgemeinschaften in Österreich rufen heute Freitag um 15 Uhr zu einer überkonfessionellen Gedenkminute für den Frieden auf. Begleitend zum stillen Gebet für die Menschen in der Ukraine werden im ganzen Land die Kirchenglocken läuten, im Wiener Stephansdom erklingt dazu die Pummerin. Auch der ORF wird für die überkonfessionelle Gedenkminute sein Programm unterbrechen. An der am Donnerstagabend fixierten Initiative beteiligen sich neben den christlichen Kirchen sowie der Israelitischen Religionsgesellschaft und der Islamischen Glaubensgemeinschaft auch alle anderen gesetzlich anerkannten Religionsgesellschaften.

Für den Vorsitzenden der katholischen Bischofskonferenz, Erzbischof Franz Lackner, soll das stille Gebet die “Hoffnung auf einen raschen und gerechten Frieden in der Ukraine stärken”. “Das Glockengeläut am Freitagnachmittag erinnert uns an den Tod eines Unschuldigen: Jesus Christus, den Fürst des Friedens. Beten wir für alle, die durch das Grauen des Krieges ihr Leben lassen müssen und öffnen wir unser Herz für jene, die jetzt unsere Hilfe brauchen”, so der Salzburger Erzbischof am Donnerstagabend gegenüber Kathpress.

“Der Friede ist das höchste Gut! Es muss alles getan werden, um den Frieden in Europa wieder herzustellen und ihn zu bewahren”, erklärte Roland Weißmann, Generaldirektor des ORF gegenüber Kathpress und sagte: “Der ORF schließt sich gerne der Initiative der verschiedenen Kirchen, Religions- und Glaubensgemeinschaften in Österreich an und beteiligt sich mit der Unterbrechung seines Programms an der ‘überkonfessionellen Gedenkminute für den Frieden’.”

“Im Schweigen bringen wir unsere Gefühle der Ohnmacht angesichts des Schreckens eines Krieges mitten in Europa zum Ausdruck”, führte der evangelische Bischof Michael Chalupka im Interview mit Kathpress aus. “Schweigen ist eine Sprache, die alle verstehen” und sei Ausdruck der Verbundenheit mit den Menschen im Kriegsgebiet, die um ihr Leben bangen. “Im Schweigen schöpfen wir Kraft fürs Handeln. Humanitäre Hilfe für die Menschen im Kriegsgebiet und auf der Flucht ist ein Gebot der Stunde”, so Chalupka.

“Als Christen sind wir aufgerufen, in Frieden und Nächstenliebe miteinander zu leben. Deshalb ist ein Krieg immer eine Sünde, insbesondere wenn er gegen ein freies, souveränes Land geführt wird”, betonte der griechisch-orthodoxe Metropolit Arsenios (Kardamakis), der den “Angriff Russlands auf die Ukraine” ausdrücklich verurteilte. Gleichzeitig rief der Erzbischof zum Gebet für die Opfer des Krieges auf: “Möge Gott der Herr Ihnen beistehen, sie vor Leid und Tod beschütze und der Ukraine wieder Frieden schenken.”

Auch der Oberrabbiner der Israelitischen Kultusgemeinde, Jaron Engelmayer, betonte die allgemeine Sorge im Blick auf das Geschehen zwischen Russland und der Ukraine: “Wir beten für alle Bewohner der betroffenen Region, für schnelle Stabilisierung und baldigen Frieden. Derjenige, der Frieden in den Höhen stiftet, möge Frieden auf Erden schaffen – Schalom!”

“Die Bilder, die uns aktuell aus der Ukraine erreichen, lassen uns sprachlos zurück”, betonte der Präsident der Islamischen Glaubensgemeinschaft, Ümit Vural, im Interview mit Kathpress. Krieg auf europäischem Boden sei bis vor Kurzem nicht vorstellbar gewesen, ein tiefgreifender Einschnitt in die Weltordnung und ein Elend für die Opfer dieses Konflikts. “Wir stehen vereint im Gebet für den Frieden und für eine sichere Welt. Möge Gott das ukrainische Volk beschützen und ihm in diesen finsteren Tagen beistehen”, so Vural. Gleichzeitig bat er angesichts der sich abzeichnenden humanitären Katastrophe darum, sich solidarisch zu zeigen und den Aufrufen der Hilfsorganisationen vor Ort zu folgen.

Veröffentlicht am

Gedanken zum 2. Adventsonntag

04-12-2021 002 www

„Umkehr“ lautet einer der zentralen Begriffe des heutigen Evangeliums. Es ist auch Wille Gottes, dass wir umkehren und leben.

Die Regel Benedikts spricht auch mehrfach von der Umkehr.

Die Verkündigung umzukehren durch Johannes den Täufer wird im Evangelium eingeordnet:

  • einmal zeitlich durch die Nennung von Personen, und
  • dann örtlich durch die Nennung von Regionen.

Das ist das Bezugssystem, das sind die Koordinaten.

Diese Verkündigung wird auch eingeordnet in die Landschaft der Gottesbeziehung.

Damit wir bei der Umkehr nicht in Abgründe abstürzen und nicht mit dem Kopf gegen Hindernisse laufen, erinnert Johannes der Täufer an den Propheten Jesaja, der die Beseitigung von Hindernissen und Gefahren empfohlen hatte.

 

Er regt uns aber auch an nachzudenken, welche Hindernisse auf dem Weg zwischen Gott und mir liegen.

Hier ein Link zum Sonntagevangelium.

Veröffentlicht am

Wir suchen eine/n ENGAGIERTE/N RAUMPFLEGER/IN / WIRTSCHAFTSGEHILFEN/IN

Das Benediktinerstift Lambach, ist ein Kloster, das seit 1056 seiner Sendung nachkommt. Wir blicken auf die Erfahrung einer langen Geschichte zurück, beten und arbeiten mit großer Zuversicht und so ist bei unserem Kloster am (Traun)fluss viel im Fluss.

Ab sofort suchen wir zur Verstärkung unseres Reinigungs- und Wirtschaftsgehilfinnen-Teams eine/n verlässliche/n, kompetente/n und teamfähige/n sowie

ENGAGIERTE/N RAUMPFLEGER/IN / WIRTSCHAFTSGEHILFEN/IN

für 25 bis 30 Wochenstunden

AUFGABENBEREICH

  • Reinigungsarbeiten im Stift
  • Diverse Aufgaben in der Haushaltsführung des Konvents z.B. Mithilfe bei Wäsche, Blumengießen, Dekoration, usw.

ANFORDERUNGSPROFIL

  • Grundkenntnisse über Wirkung und Anwendung von Reinigungsmitteln und -geräten
  • Sinn für Sauberkeit und Ordnung
  • Selbstständigkeit und Verlässlichkeit
  • Flexibilität und Teamfähigkeit
  • Engagement und Umsichtigkeit
  • Gute Deutschkenntnisse
  • Identifikation mit einer Gemeinschaft katholischer Ordensmänner
  • Geimpft oder Genesen

Das Bruttoentgelt für diese Position beträgt EUR 1.844,- (auf Basis 40h/Woche, mit Bereitschaft zur Überzahlung bei entsprechender Berufserfahrung und Qualifikation).

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Senden Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung (bis 30.11.2021), inklusive Lebenslauf und Foto per E-Mail an betriebe@stift-lambach.at oder melden Sie sich telefonisch unter 07245 / 21 710-106 bei Frau Sabine Jaksche.

Hier die Ausschreibung zum Download: https://www.stift-lambach.at/wp-content/uploads/2021/11/Reinigungspersonal-15_11_2021.pdf

Veröffentlicht am

Konvivium in St. Valentin

Der Konvent traf sich in St. Valentin in Sulzbach bei Pichl. Die Kirche, mit dem gotischen Presbyterium und einem Brunnen im Gotteshaus, war der Ort der Vesper. Dem Wasser wird auch durch den Radon-Gehalt positive Wirkung für die Gesundheit nachgesagt.
Beim gemeinsamen Mahl gedachten wir unseres Br. Martin, der vor kurzem seinen Namenstag feierte un ließen und die hervorragend zubereiteten Martini-Gansl schmecken.
Veröffentlicht am

Adalberofest 2021

Vergangenen Sonntag, am 19. September, haben wir das jährliche Fest unseres Hl. Gründers, Bischof Adalbero gefeiert. Wegen der besonderen Umstände wurde der Festgottesdienst wieder im Stiftshof gefeiert. Weil die übliche Reliquienprozession aufgrund der geltenden Vorschriften nicht stattfinden konnte, wurde der Reliquienschrein nur durch den Konvent in das Stiftsportal gebracht. Dort haben wir die Fürsprache unseres Heiligen für unsere Stiftspfarre und unsere Gemeinden erbeten. Die Marktmusikkapelle umrahmte diesen Teil der Feier in der gewohnt festlichen Weise, Unser Stiftskirchenchor gestalltete den Gottesdienst mit feierlichem Chorwerk. Im Anschluß konnten wir alle Mitfeiernden mit 3G-Nachweis zur Agape in Garten und Gänge des Stiftes einladen. Ein gelungenes Fest, wir hoffen im kommenden Jahr auch die Prozession in der gewohnten Form über den neu gestalteten Marktplatz führen zu können.