Veröffentlicht am

P. Elija zeigt uns die neue PV-Anlage Stift Lambach mit Sonnenstrom

P. Elija ist als Delegierter unseres Klosters in den gemeinsamen Gremien der Österreichischen Benediktinerkongregation mit verantwortlich, dass die gemeinsamen Vorhaben der österreichischen Benediktinerklöster umgesetzt werden. Wir haben uns schon vor langer Zeit selbst verpflichtet Energie nachhaltiger zu beziehen. Mit der neuen Anlage ist ein weiterer Schritt getan.

Die PV-Anlage am Stiftsgebäude ist in Betrieb! Verteilt auf den 3 Flachdächern unserer Handelsakademie konnte nun die dritte Etappe unserer PV-Strategie umgesetzt werden. Durch das zurückversetzte Verlegen der Module auf den Flachdächern konnte eine optimale Lösung im Rahmen des Denkmalschutzes im Stiftskomplex gefunden werden, damit auch die Sichtachse auf unser schönes Stiftsgebäude nicht beeinträchtigt ist. Mit einer Leistung von 82 kWp wird die Anlage deutlich zur Reduktion der Stromkosten des Stiftsgebäudes und unserer Schulen beitragen.

Im Zuge des PV-Projekt wurde zudem der gesamte Niederspannungshauptverteiler (NSHV) – der schon ein wenig in die Jahre gekommen war – komplett getauscht und auf den neuesten Stand gebracht. Die damit verbundenen Stromabschaltungen konnten trotz kleinerer operativer Herausforderungen gut gemeistert werden. Die Generalprobe für etwaige Blackouts haben wir jedenfalls bestanden -;) Dank gebührt allen beteiligten Professionisten: Aturo PV, Klampfer GmbH, EWW Wels, Netz OÖ, und insbesondere unserem Haustechnikchef Michael Gelbmann.

Zusammen mit unseren PV-Anlagen im Meierhof (auf 6 Dachflächen) verfügt das Stift nun über rd. 320 kWp Leistung. Zukünftig können nun ca. 370.000 kWh Solarstrom pro Jahr erzeugt werden, was einer CO2-Einsparung von rd. 185.000 Kg entspricht.

Ein klares Bekenntnis unseres Klosters zur Nachhaltigkeit und Schöpfungsverantwortung im Sinne der Regel des heiligen Benedikt.